Weiße Pracht

Valérie Wagner, aus: Weiße Pracht 3,


2009

Die Farbe Weiss.                                                            english

Weiße Haare verbinden auf visueller Ebene alle Menschen miteinander,
ganz unabhängig von Herkunft, Haut- und ursprünglicher Haarfarbe.
Wir alle entwickeln uns auf den gleichen Endpunkt zu und sind in dieser urmenschlichen Erfahrung gleich.
Gleichzeitig werden weiße Haare ein immer seltenerer Anblick, obwohl
der Anteil von älteren Menschen in unserer Bevölkerung stetig wächst:
Viele Menschen färben ihre Haare spätestens dann, wenn sich die ersten grauen Haare zeigen. Was zuvor als Auszeichnung des Alters geachtet wurde, ist zu einem Makel mit Signalwirkung geworden, denn das derzeitige Schönheitsideal schließt alle körperlichen Phänomene des Älterwerdens aus.

Der Begriff „Weiße Pracht“ wird normalerweise im Zusammenhang mit üppigem Schneefall benutzt. Genau wie der Winter mit seiner Verwandlung der Natur durch Eis und Schnee die vierte, letzte und ursprünglich weiße Jahreszeit markiert, so stellt auch die Verfärbung der Haare in silber, grau und weiß die letzte Lebensphase des Menschen dar, die aber mindestens ein Drittel des Lebens umfasst.

Die Entfremdung des Menschen von sich selbst spiegelt sich auch im Wandel einer ästhetischen Wahrnehmung im Hinblick auf die körperlichen Phänomene des Älterwerdens.

Valérie Wagner hat die weißen Haare als visuelles Phänomen in Szene gesetzt und fotografiert: als Beobachtende, die dieses so genau und so neutral wie möglich fotografisch beschreibt.
Die Projektteilnehmer unterschiedlicher Ethnien sind wichtiger Bestandteil dieser Arbeit, genauso wie die jüngeren Teilnehmer, die die Schönheit dieser Haarfarbe neu zelebrieren und die besonders deutlich machen, dass die weiße Pracht nicht zwingend mit hohem Alter verbunden sein muss.

Die Fotoarbeit „Weiße Pracht“ will auf eine wichtige Lebensphase aufmerksam machen; sie ist ein Plädoyer für den Mut zum Älterwerden.

Valérie Wagner hat mit ihrer Fotoarbeit „Weiße Pracht“  in der Wettbewerbsausstellung „Faszination Schädel“ der Kunsthalle Leoben/Österreich 2013 den 2. Platz in der Kategorie Fotografie erreicht.

Die ausgezeichneten Arbeiten wurden in die Sammlung der Kunsthalle aufgenommen.

Valérie Wagner, Weiße Pracht 1, 2009


Valérie Wagner, Weiße Pracht 2, 2009


Valérie Wagner, Weiße Pracht 3, 2009


Valérie Wagner, Weiße Pracht 4, 2009

Valérie Wagner, Weiße Pracht 5, 2010